Posts

El Cortijo, mein Projekt

Bild
Vier Monate. Das ist die Zeit, die ich inzwischen schon auf bolivianischem Boden bin. Ein Drittel meines Freiwilligenjahres. Irgendwie… krass.
Jetzt sitze ich gerade in meinem Zimmer in der casa, da ich Ferien habe. Und das nicht zu knapp: Fast zwei Monate haben die Kinder und Jugendlichen keine Schule – damit auch ich keine Arbeit.
Ich war am Lago Titicaca, auf der Isla del Sol, im Halb-Regenwald von Coroico und in La Paz, die Stadt, von der jeder als Hauptstadt spricht…
Silvester haben wir in Tarija verbracht.

Jetzt bin ich wieder zuhause, und yeah, es fühlt sich verdammt gut an, diesen Ort hier ein Zuhause nennen zu dürfen.

Mein Projekt? Eigentlich weit entfernt. Aber es wird doch mal Zeit, darüber zu schreiben:
– El Cortijo. Das ist, was die Leute sagen.
"Centro de Formación Integral Rural 'VERA'", das ist, was die Papiere sagen.
Ich halte mich an die Menschen.


Montag. Es ist 7 Uhr morgens, und es sind keine Ferien. Ich frühstücke, Tomaten von den kleinen tiendas

Wir machen Kunst!

Bild
Dass die Casa ein ganz besonderer Ort ist, darüber habe ich ja schon einmal geschrieben. Dass Bolivien insgesamt ein ganz besonderer Ort für mich ist, habe ich zwar noch nicht erwähnt, aber so ist es. Vor allem die Freiheit macht das, denke ich…

Ich erlebe hier auch viel sehr Inspirierendes, ob in den Straßen, der casa oder den Weiten der Landschaft und des Himmels – das mag sich nun vielleicht kitschig anhören, aber das liegt dann wohl wenn dann eher an der Schwierigkeit, solche Dinge überhaupt in Worte zu fassen. Denn tatsächlich fühle ich mich hier sehr authentisch, ziemlich weit entfernt von übersättigten Farben und das empfinde ich als wirklich wertvoll.

Das Wochenende haben Louis, mein französischer Mitbewohner, und ich deshalb – mit dieser besonderen Energie im Rücken also – zu Pinsel, Farben und Leinwand gegriffen und gemalt, zu langen, treibenden Techno-Beats und strahlendem Sonnenschein am Anfang, später zu Death Punk, Yung Hurn, Masego und mehr; am Abend graue Wolken über S…

Die Casa

Bild
Viva la libertad! Unter der Woche lebe ich ja grundsätzlich in meinem Projekt, El Cortijo. Am Wochenende wohn ich aber in Sucre. In der casa. Casa weltwärts. Und meine Zeit da genieß ich sehr, denn die Freiwilligen-WG ist wirklich ein ganz besonderer Ort – ich möchte nun ein bisschen etwas über ihren Zauber berichten.

Man stelle sich vor, man ist mitten im Zentrum der Stadt, an der Plaza, oder vielleicht dem Mercado. Dann steigt man in einen der vielen Micros und fährt nach Norden. Bis irgendwann die Menschen weniger werden und die Hunde, die in den Straßen streunen, mehr. Das Viertel, in dem die casa liegt, heißt Villa Armonía. Man steigt aus dem Micro aus, verlässt die große Avenida und läuft ein kurzes Stückchen bergabwärts durch die gepflasterten Straßen. Man öffnet eine hölzerne Tür auf der rechten Seite und geht, ein paar Schritte in den Hausflur hinein und eine enge Treppe hinauf.

Der Flur der Freiwilligen-WG ist unter freiem Himmel, an einem Geländer vorbei schaut man in einen…

Neues Land

Bild
Abschied in Deutschland, der Flug über den Atlantik… die ersten Schritte auf bolivianischem Boden…  ein paar Tage in einer wunderschönen Finca in Santa Cruz, ein klein wenig außerhalb, ein klein wenig abgehoben, aber auch wertvoll, weil sich die Atmosphäre von wohliger Geborgenheit während dieser ersten Tage in einem noch so unbekannten Land auch ein bisschen wie ein weiches Kissen anfühlen, in das man hineinfallen darf, bevor man dann in den bolivianischen Alltag geworfen wird. Auch wenn's da in Santa Cruz wirklich sau-heiß ist.






Dann auf nach Sucre. Es ist ein bisschen unerwartet, aber, ich meine es ernst, ich hatte noch nie in meinem Leben so viel Beinfreiheit wie in diesem Reisebus. Und die Sitze sind so gut gepolstert, dass man im Prinzip einen neuen Namen für sie bräuchte. Ziemlich geil. Wir sind in der Nacht gefahren, ein bisschen Schlaf nachholen wechselt sich ab mit gespanntem Starren in die Dunkelheit hinter den Glasscheiben, bis irgendwann die Sonne aufgeht. Ein bisschen…

¡Hola y bienvenidos!

Bild
Das hier ist mein Bolivien-Blog. Ich werd hier immer mal wieder Neuigkeiten oder einfach Artikel über das Leben hier in Sucre und meinem Projekt posten. Damit ihr alle immer auf dem Stand seid, auf dem ihr sein wollt, gibt's die Möglichkeit, das Ganze via Email zu abonnieren.

Jetzt da der erste Monat inzwischen beeindruckenderweise schon vergangen ist, werd ich wohl zu Beginn auch mal ein paar kleine throwbacks mit einstreuen – denn in diesem ersten Monat ist natürlich keineswegs wenig passiert!

Viel Spaß also beim Stöbern und Lesen, wünscht euch:
Euer Oliver :)